Ende vor 60 Jahren. Volvo Sport P1900.

Wie entstehen eigentlich Legenden? Legenden können durch Siege, manchmal auch durch Niederlagen entstehen. Oder durch einen frühen Abgang, wie beim Volvo Sport P1900. Der nur zwei schwedische Sommer produziert wurde.

Volvo Sport P1900 im Volvo Museum

Das Konzept galt als revolutionär. Inspiriert durch amerikanische Sportwagen brachte Volvo Chef Assar Gabrielson im Jahr 1953 die Idee eines Roadsters mit Kunststoffkarosserie nach Schweden. Das sportliche Leichtgewicht aus Göteborg wog lediglich 962 Kilo, oder 1.900 Pounds (lb). Woher der P1900 auch seinen Namen beziehen sollte. Unter der Kunststoffhaube arbeitete ein B14A Vierzylinder mit Doppelvergaser und 70 PS. 170 Km/h Höchstgeschwindigkeit waren so zu erreichen, was in den 50er Jahren als durchaus sportlich durchgehen konnte.

Präsentation des Prototyps Flughafen Torslanda. Bild: Volvo Cars.

 

Der Volvo Sport P1900 sollte neue Märkte erschließen

Sein auffällig gestalteter Kühlergrill sollte an eine Jet Turbine erinnern, die Präsentation der Prototypen fand im passenden Umfeld im Frühjahr 1954 auf dem Göteborger Flughafen Torslanda statt. Die Fiberglas Karosserie des Sport P1900 war zu ihrer Zeit eine Revolution, und Volvo wagte sich als erster europäischer Hersteller an dieses Thema. Das zum Abenteuer werden sollte.

Als Lieferant der leichtgewichtigen Fiberglas Karosserie wurde der kalifornische Bootsbau Spezialist Glasspar verpflichtet. Die Volvo Pläne waren ambitioniert. Als Image Träger sollte der Roadster neue Märkte erschließen, an einen Verkauf in Schweden dachte vorerst niemand. Doch das sollte sich ändern. Die geplante Stückzahl von 300 Einheiten in der ersten Serie sollte nie produziert werden. Die Qualität der Fieberglas Karosserie bereitete von Anfang an Probleme und erreichte nie auch nur annähernd den Volvo Standard.

Der Produktionsstop kam vor 60 Jahren.

Die Auslieferung des ersten Kundenfahrzeugs wurde auf das Frühjahr 1956 verschoben, aber auf Grund fehlender Erfahrung konnte die Karosserie zu keinem Zeitpunkt sauber und dicht verarbeitet werden. Die Volvo Legende sagt, dass sich der neue CEO Gunnar Engellau im Frühjahr 1957 einen Sport P1900 über das Wochende auslieh. Am darauf folgenden Montag, vor 60 Jahren, stoppte er die Produktion und am 21. Mai 1957 wurde der letzte Sport P1900 nach Amerika verschifft.

Die zu kurze Entwicklungszeit und die fehlende Erfahrung wurde dem Projekt zum Verhängnis. Gerade mal 68 Einheiten wurden produziert, viele blieben in Schweden. Die Legendenbildung begann, und heute ist der Fiberglas Roadster ein gesuchtes Sammlerstück.

Einer davon, er ist himmelblau, steht im Volvo Museum auf Hisingen. Schön präsentiert in einem 50er Jahre Tankstellen Diorama lässt er die 50er Jahre auferstehen.

Kommentar verfassen