Supersportwagen Koenigsegg CCR zu verkaufen

Die Geschäfte entwickeln sich prächtig in Ängelholm. Der Hersteller ultimativer Supersportwagen hat ein interessantes und sehr erfolgreiches Jahr zu vermelden. Die Mitarbeiterzahl stieg von 70 auf 130, das internationale Händlernetz wurde ausgebaut.

Koenigsegg CCR. Photo Credit: Amian Exclusive Cars
Koenigsegg CCR. Photo Credit: Amian Exclusive Cars

Die ersten Regeras verließen das Werk, und zum ersten Mal in der Geschichte der Marke liefert Konigsegg zwei Modellreihen. Supersportwagen und Hightech aus Schweden sind stark gefragt. Geht man zurück in die Vergangenheit der Marke, dann trifft man auf den Koenigsegg CCR.

Leichtbau Niveau eines Pagani Zonda

Er war ein Frühwerk von Koenigsegg, das in den Jahren 2003 bis 2005 gebaut wurde. Im Vergleich mit Agera und Regera könnte man den CCR heute für primitiv halten, was er nicht ist.

Er bewegt sich auf dem Leichtbau Niveau eines Pagani Zonda, für absolut brachialen Vortrieb sorgt ein Kompressor 4.7 Liter V8 mit 806 PS und 920 Nm. Diese Kraft trifft auf ein Leergewicht von weniger als 1.2 Tonnen, entsprechend sind die Fahrleistungen. Die Distanz von 0-100 verfliegt in 3.2 Sekunden, mit 394 Km/h ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht.

Im Koenigsegg CCR kam erstmals ein eigener Motor zu Einsatz, zuvor kaufte man V8 Motoren bei Ford und modifizierte sie. Der CCR ist dadurch eine Art Meilenstein in der Entwicklung der Marke, auch wenn er sich optisch vom Vorgänger CC8S nur in Details unterscheidet.

Ein CCR aus dem Jahr 2005 ist jetzt in Köln zu verkaufen. Er ist selten, Christian von Koenigsegg verkaufte nur exklusive 14 Exemplare des CCR. Der Preis liegt sehr knapp unter einer Million, 5.200 Kilometer wurde der schwedische Supersportler bis jetzt bewegt. Der Verkäufer, ein Händler exklusiver Sportwagen, verspricht vor der Auslieferung eine Inspektion nach Werksvorgaben.

Kommentar verfassen