Lust auf Schweden-Taxi? Volvo S90 jetzt auch als Taxi.

Es gab mal eine Zeit, in der konnte man ein Taxi rufen und war sicher dass ein Mercedes vorfahren würde. Das ist vorbei, auch wenn der Anteil der Marke mit dem Stern innerhalb der deutschen Taxi-Flotte immer noch hoch ist. Aber ab jetzt kann man auch in einem Volvo S90 fahren.

Volvo S90 Taxi. Bild: Volvo Cars Germany

Das erste Volvo S90 Taxi rollt seit einigen Tagen auf der Strasse. Eine gute Wahl, denn die große Volvo Limousine bietet mit ihrem langen Radstand viel Platz. Vorgestern kam dann auch die Presse-Meldung aus Köln in meine Mailbox. Volvo Deutschland schreibt dazu:

Mit der Umrüstung der Premium-Limousine hat Volvo Car Germany die Experten von Speedsignal (Bad Aibling) und Adler Taxameter und Funktechnik (München) betraut. Während Speedsignal alle fahrzeugelektronischen Komponenten entwickelt und produziert, sorgt Adler Taxameter und Funktechnik für einen fachgerechten und geprüften Spezialeinbau der Sonderfunktionen. Neben dem Taxi-Zeichen integrieren sie unter anderem ein Taxameter in den Innenspiegel und einen stillen Alarm für den Notfall. Sie kümmern sich auch um die Tarifprogrammierung und die vom Eichamt vorgeschriebene Konformitätsprüfung, die für den Taxizulassung notwendig ist. Weitere taxispezifische Optionen sind auf Wunsch gegen Aufpreis erhältlich – so etwa Kunstlederbezüge oder Funkgeräte. 

Neben dem S90 können ab sofort auch alle anderen Modelle der 90er Baureihe im Taxi-Trim bestellt werden. Sowohl das XC90 SUV als auch den V90 rüsten die Volvo Partner entsprechend um. Taxi-Unternehmen bietet der deutsche Importeur eine 1.99% Taxi-Finanzierung. Dazu kommt eine optionale Anschlussgarantie für bis zu 24 Monate, oder 400.000 Kilometer.

Volvo S90 Schweden-Taxi als Teil der Schwedenflotte.

Wer so richtig Lust auf ein Volvo-Taxi hat, der kann es auch mieten. Das erste, hier gezeigte S90 Taxi ist Teil der Schwedenflotte. Auf Anfrage ist es zu mieten. Für Firmenfeiern, Events, oder was immer man mit, und in einem Taxi vorhaben könnte. Denn es muss ja nun nicht wirklich immer ein Mercedes sein.

Kommentar verfassen