AMS NOx Abgastest bei Volvo S90, XC90 und V40

Die deutsche Redaktion der Auto-Motor-Sport hat mehr als 40 Diesel Modelle einem NOx-Abgastest unterzogen. Darunter sind auch 3 Fahrzeuge von Volvo. Das Ergebnis fällt für die Schweden nicht so erfreulich aus.

Volvo XC90. Leider nicht so sauber wie sein Image. Bild: Volvo

Eigentlich ist Volvo bisher gut durch den Diesel Skandal gekommen. Es wurden zwar ab und zu Fahrzeuge mit zu hohen Werten gemessen, der große Skandal blieb aber aus. Volvo hat das Image einer Marke, die umweltfreundliche Autos baut. Die Schweden, so das Auftreten in der Öffentlichkeit, sorgen sich um Nachhaltigkeit und um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer.

Die Testergebnisse der AMS Messungen zeichnen einen anderen Zustand der Marke. Alle drei getesteten Fahrzeuge fallen durch zu hohe Werte auf. Was beim Volvo V40 vielleicht noch zu erklären wäre, er ist das älteste der getesteten Volvo Modelle, erzeugt bei S90 und XC90 ein größeres Fragezeichen. Die 90er Modellreihe ist noch nicht alt und liegt dennoch klar über den gesetzlichen Grenzwerten.

Folgende Testergebnisse meldet die AMS:

  • Der Volvo XC90 D5 mit NOx-Speicherkatalysator emittiert auf der ams Eco-Runde 0,878 g/km. Damit liegt er um den Faktor 10,98 über den Grenzwerten
  • Der Volvo V40 D3 hat zur Abgasnachbehandlung einen NOx-Speicherkatalysator und emittierte auf der ams Eco-Runde 0,420 g/km. Damit liegt er um den Faktor 5,25 über dem Grenzwert
  • Der Volvo S90 D5 AWD hat zur Abgasnachbehandlung einen NOx-Speicherkatalysator und emittierte auf der ams Eco-Runde 0,623 g/km. Damit liegt er um den Faktor 7,79 über dem Grenzwert.

Dass saubere Diesel möglich sind zeigt BMW. Die Münchner setzen beim neuen 520d auf eine aufwändige Kombination aus NOx-Speicherkatalysator mit SCR-System und Harnstoffeinspritzung. Mit einem NOx Ausstoss von 28 mg/km unterbietet der BMW die gesetzlichen Richtwerte und ist der sauberste bisher bei der AMS gemessene Diesel.

Volvo ab Herbst mit SCR System.

Einen wirklichen Trost zum schlechten Abschneiden von Volvo gibt es nicht. Französische Anbieter sind teilweise deutlich schlechter, bewegen sich aber in einem anderen Preissegment. Fahrzeuge der so sehr in Kritik geratener deutscher Marken schneiden hingegen in einigen Fällen deutlich weniger schlecht ab. Obwohl sie älter als die getesteten Volvo Baureihen sind.

Ab Herbst wird Volvo nach unseren Informationen auf ein SCR-System in Verbindung mit einem NOx-Speicherkatalysator setzen. Dann ist zu hoffen, dass die Fahrzeuge so sauber sind, wie es das Image der Marke verspricht und die Kunden es erwarten können.

11 Gedanken zu „AMS NOx Abgastest bei Volvo S90, XC90 und V40

  • 11. August 2017 um 10:22
    Permalink

    Wenn ich mich hier zu diesem Artikel melde, dann einzig aus em Grund, dass die Dieselproblematik derart hochgepuscht wird, dass es schon unerträglich ist. Warum??? Als langjähriger Dieselfahrer und Volvo-Enthusiast weiß ich hier wovon ich spreche. Klar, wollen wir saubere Autos, klar wollen wir die Gesundheit nicht belasten oder gar zerstören, ABER…
    Wer Mobilität haben, wer Energieeffizienz haben möchte kommt um den Diesel nicht herum. JA, es gibt alternative Antriebssysteme, aber zu welchem Preis für die Umwelt. Ich brauche keinen 2 Liter Diesel mit 250 und mehr PS, oder sollte ich hier lieber für die fortschrittlichen Mitbürger kW schreiben?! Der 1. PKW-Diesel mit 6 Zylinder 2,4 Liter Hubraum kam von Volvo, es war der Grundmotor vom VW -LT mit zuerst 82 PS, dann von Volvo aufgrund der zu hinterfragenden Ingenieurskunst bei VW auf 79 PS abgelastet. Diese Motoren laufen heute immer noch, stoßen keinen Feinstaub aus und erzeugen minimal NOx. Auf Strecke in Schweden oder sonstwo in Europa, verbrauche ich mit diesem Auto ca. 6 bis 7 ltr/100km. Würden die Öko-Bio-Bauernhof-Politker, sowie die Vergemeinschafter von Privateigentum etwas von Chemie und Physik verstehen, dann würden weder die Leverkusener Rheinbrücke A1 noch die Duisburger A40 Rheinbrücke demnächst im sprichwörtlichen Bach liegen. Würde der Verkehr durch eine zukunftsorientierte Verkehrsführung flüssig gehalten werden, dann würde durch Bremsenabrieb sowohl bei E-Autos, Benzinern kein Feinstaub entstehen. Warum nimmt Volvo eigentlich die manuellen Schaltfahrzeuge aus dem Programm??? Kupplungsabrieb??? Warum stoßen die TFSI-Fahrzeuge mehr Partikel aus als die Diesel??? Warum drängen die ROT-Bunten-Politker nicht auf mehr Kreisverkehre, denn auf Ampelschaltungen??? Mit meinem Diesel habe ich aufgrund der höheren Kompression eine hervorragende Motorbremse, die Bremsbeläge, insbesondere die Bremsscheiben halten fast ewig, Feinstaub… woher???
    Meine Volvo´s D6 sowie D6 TIC sind sehr genügsam und halten :-))

    Antwort
  • 11. August 2017 um 10:37
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Mehlmann, sie haben in vielen Punkten recht, jedoch ist Bildzeitungspolemik nicht angezeigt…. warum werden denn so viele Diesel gebaut und verkauft ? Bitte dort mal hinterfragen, ist es nicht eine Frage der Preispolitik beim Diesel und ist die ganze Problematik nicht hochgeladen durch die Fragwürdigkeit von Audi VW & Freunden die ihre Kunden betrügen ???

    Volvo hat zuverlässige und langlebige Benzinmotoren gebaut und auch, Entschuldigung die Bifuel Fahrzeuge sind genial.

    Ps die Biobauernhofpolitiker sind oft große Verehrer von den Volvos der 2er und 7er Reihe

    Antwort
  • 11. August 2017 um 11:06
    Permalink

    Mir stellt sich die Frage was die ganz Abwrack Hysterie jetzt soll? Ist es nicht sinnvoller einen alten, privat wenig bewegten Volvo Diesel weiter zu fahren und zu pflegen, als gegen einen neueren Diesel von XY zu tauschen? Wie ist die CO2 Bilanz bei der Neuwagen Produktion und was ist mit dem Thema Nachhaltigkeit generell?
    Bastelt die Politik aus dem eigentlichen Skandal momentan nicht schon wieder ein riesiges Konjunktur Programm von dem alle profitieren, die den Skandal überhaupt erst angestossen habe?

    Antwort
  • 12. August 2017 um 5:25
    Permalink

    Gibt es bezüglich der Abgaswerte beim xc90 Unterschiede zwischen D4 und D5 ?

    Antwort
    • 12. August 2017 um 14:03
      Permalink

      Es liegen leider keine Messwerte zur D4 Version vor. Ich gehe davon aus, dass er etwas besser (oder weniger schlecht) als der D5 abschneiden wird.

      Antwort
  • 12. August 2017 um 8:20
    Permalink

    Ohne SCR-Kat und Harnstoffeinspritzung kann man kein Euro-6 erreichen, von daher sind die Ergebnisse nicht ganz so merkwürdig. Da hat Volvo vielstufig stark gehofft dass keine nachschaut bis die richtigen Reinigungssysteme bereit sind.
    Egal, Diesel bleibt Diesel und wenn der Kraftstoff genauso viel Steuern zahlen würde wie Otto-Kraftstoff hätten wir das Problem nicht, denn man würde weiter Benziner fahren und es gäbe keine hochgezüchtete Diesel Motoren für Möchtegern Autobahnraser.

    Antwort
  • 14. August 2017 um 10:20
    Permalink

    Das was wichtig ist wurde nicht angesprochen.
    Volvo betrügt wie all die anderen Hersteller seine Kunden. Es wird dem Kunden ein Fzg. verkauft das die weichgespülten Abgaswerte bei weitem nicht erfüllt, wir sprechen ja nicht um 10-20 %, sondern um 1000 % Differenz zum Teil. Es wäre für mich interessant zu lesen wie gross der Aufschrei wäre wenn die versprochenen Leistungszahlen auch so wären also der 120 KW Motor hat halt nur 90 KW oder 80 KW.
    Jedenfalls entsprechen die verkauften oder per Leasing in den Umlauf gebrachten Autos nicht !!!! den gesetzlichen Bestimmungen und was hört man dazu von Volvo………………………………………………………………….. richtig gar nichts ja das ist Verantwortung wie sie ein guter Hersteller von Premium Fahrzeugen vorleben sollte. Vor allem sind heute die Volvo Preise Premium und das mit einer immer noch lächerlichen 2 Jahres Garantie.

    Antwort
  • 14. August 2017 um 14:17
    Permalink

    Volvo duckt sich bei diesem Thema scheinbar weg. Eine Stellungnahme von der deutschen Zentrale gibt es bis heute nicht. Ein leider schwaches Bild!

    Antwort
  • 15. August 2017 um 18:40
    Permalink

    Ich sehe immer weniger den Sinn des Downsizing bei Volvo. Schadstoffausstoß Verbrauch, nichts besser als bei der Konkurrenz.

    Antwort
  • 16. August 2017 um 14:11
    Permalink

    Das Downsizing ist wie bei allen, einzig allein das Mittel um Kosten zu sparen. Wahrscheinlich würde ein „alter “ 5 Zylinder im V 90 mit dem neuen 8 Gang Getriebe +/- 0 mehr Sprit brauchen.

    Antwort
  • 16. August 2017 um 14:16
    Permalink

    Ein Arbeitskollege hat sich einen neuen Subaru Outback gekauft. Ein 2.5 L Boxer Benziner ohne Turbo oder so und mit Automatik. Er fährt das Ding mit unglaublichen 7.xx Litern völlig entspannt. Hubraum statt Downsizing sag ich mal, und wenn Volvo mit einem großen Motor an den Start gehen würde wäre ich dabei.

    Antwort

Kommentar verfassen