Saab 900R zurück im Motorsport

Lange Jahr stand er in einer Garage in Oberfranken, vergessen, verstaubt. Durch Unterstützung der Blogger vom deutschen Saab Blog fand er einen neuen Besitzer. Der investierte, baute den betagten Gruppe A Rennwagen, früher im Einsatz für Saab Deutschland, wieder auf.

Saab 900R
Saab 900R

Seinen Einstand feierte der Saab 900R 1995 beim 24 Stunden Rennen auf dem Nürburgring. Tuner Uli Weimann hatte den Saab konstruiert, einer der bekanntesten Fahrer war Volker Strycek. Der große Erfolg blieb aus, die Zuverlässigkeit ließ zu wünschen übrig, Saab gab dem 900R zu wenig Zeit zur Reifung.

Saab verliert nach kurzer Zeit die Lust am Motorsport, die Beziehung von Saab Deutschland und Uli Weimann zerbricht. Der 900R taucht in den folgenden Jahren nur noch sporadisch in der Szene auf, meist auf kleineren Veranstaltungen. Meist pilotiert von Konstrukteur Weinmann, irgendwann wird er weg gestellt und vergessen.

Jetzt kommt ein Stück Saab Historie zurück. Ein Saab 900R ist rar in der Rallye Szene. Jede Veranstaltung gewinnt, wenn ein schwedischer Exot mit Turbo Sound mitmischt. Die ADAC Rallye Köln Ahrweiler, sie findet am kommenden Freitag und Samstag statt, stellt die Bühne für den Saab 900R.

Sein Besitzer Jürgen Grobusch startet mit Uwe Materlik als Copiloten. Materlik ist erfahren, er blickt auf 30 Jahre Rallye Erfahrung zurück. Die Köln Ahrweiler fährt er schon zum 13. mal. Zwei Etappen stehen an, am Freitag 10.6 Kilometer, am Samstag 135,8 Kilometer, die auch Schotterstrecken vorhalten.

Der Saab 900R geht in der Klasse CTC 27, den Classic Tourenwagen Cars, an den Start. Fahrzeuge mit einem Turbo, wie der Saab 900R, werden in die nächst höhere Klasse gestuft. Damit trifft der Gruppe A Wagen der schwedischen Marke auf Fahrzeuge mit 2.5 bis 3 Liter Hubraum.

Kommentar verfassen