Umweltdiskussion. Volvo hat ein Stickoxid Problem.

Am Wochenende veröffentlichte der ADAC die Auswertung seines Eco-Tests nach Konzern Marken. Das Ergebnis war eine Überraschung. Denn nicht nur die viel gescholtene deutsche Auto-Industrie hat ein massives Stickoxid Problem. Das Problem der Importeure ist noch um einiges größer.

ADAC Grafik nach Marken zur Stickoxid Problematik. Bild: ADAC

Leider mitten drin in dieser Problematik befindet sich laut dem ADAC auch die Marke Volvo. Und wenn man die Grafiken studiert, dann erkennt man ein überraschend schlechtes Abschneiden der Schweden. Das hätte man so von einer Marke, die sich Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben hat, nicht erwartet.

Stickoxid Problem. Volvo auf dem Niveau von Kia/Hyundai

Nach dem ADAC liegt Volvo weit hinter den deutschen Premium-Marken, und auf einem Niveau, das knapp über dem von kostengünstigen Anbietern liegt. Der Automobil-Klub stellt dazu fest:

In der aktuellen Auswertung hat der ADAC die durchschnittlichen Stickoxid-Emissionen der Autokonzerne für die getesteten Euro-6-Dieselmodelle erhoben. Die deutschen Hersteller erreichen dabei das niedrigste Schadstoffniveau im Flottenvergleich. Fahrzeuge der BMW-Gruppe (BMW, Mini) schnitten demnach am besten ab, gefolgt von Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns (u.a. VW, Audi, Skoda), Mercedes-Benz und Opel.

Besonders hohe Schadstoffausstöße waren neben dem Renault-Konzern (Renault, Dacia) bei Fiat-Chrysler (u.a. Fiat, Alfa Romeo, Jeep), Ford, der Hyundai-Gruppe (u.a. Hyundai, Kia), Volvo und dem PSA-Konzern (u.a. Peugeot, Citroen) zu verzeichnen. Anders als die großen deutschen Hersteller hatten es die Importeure beim nationalen Dieselforum Anfang August abgelehnt, ihre Dieselmodelle nachzubessern.

Grafik des ADAC nach Marken zur Stickoxid Problematik. Bild: ADAC

Studiert man die einzelnen Ergebnisse auf der Seite des ADAC, kommt man im Fall von Volvo zu einem beunruhigenden Ergebnis. Besonders die neuen Modelle, wie XC90, V90 und S90 schneiden sehr schlecht in Sachen Umwelt ab. Die vom ADAC erwähnte Ablehnung der Nachbesserung, egal wie effektiv die Software-Updates in der Praxis sein werden, machen die Angelegenheit nicht besser.

Von Volvo Deutschland existiert zur Stickoxid Problematik der aktuellen Modelle bislang keine Stellungnahme gegenüber der Öffentlichkeit.

6 Gedanken zu „Umweltdiskussion. Volvo hat ein Stickoxid Problem.

  • 21. August 2017 um 11:06
    Permalink

    Wer glaubt noch dem ADAC nach der GOLF Affaire ? Der ADAC lobt nur deutsche Edelmarken.

    Antwort
  • 21. August 2017 um 11:28
    Permalink

    Das ist heftig!? Der ADAC wird hoffentlich wissen was er tut, und alles wird serös ablaufen. Sehr enttäuschendes Abschneiden von Volvo, mein Montag ist im Eimer 🙁

    Antwort
  • 21. August 2017 um 15:35
    Permalink

    Naja, ich denke mal der ADAC wird ganz schön vorsichtig sein, mit dem was er tut und öffentlich verbreitet. Was Volvo betrifft ist das Ergebnis enttäuschend.

    Antwort
  • 21. August 2017 um 21:21
    Permalink

    Diese Zahlen stammen nicht vom ADAC.
    Diese Zahlen von von der Deutschen Umwelthilfe, der Auto Motor Sport und von einigen anderen seit mindestens 6 Monaten festgestellt.
    Es ist kein Geheimnis, dass die REALEMISSIONEN der Europäer ausserhalb der BRD, vor allem Renault und FIAT sehr hohe NOx Emissionen aufweisen.
    Daher kein betrug oder sonstiges. Im übrigen. Sie können diese Fakten einfach überprüfen. Googeln, lesen, querlesen, vergleichen und bewerten. Scheinbar fällt das hier einigen schwer…Lieber pöbeln.
    Im übrigen irren die meisten: 80 mg/km NOx ist der Grenzwert nach EU6 gemäß NEFZ. Ausserdem der Geschwindigkeiten dieses Zyklus (> 120 km/h) und anderen Beschleunigungen,d.h. real Life, dürfen diese höher ausfallen. Völlig gesetzlich.
    Und damit es alle verstehen. Der EA189 VW´s ,,betrog“ bzgl. des NEFZ Profils. Die anderen aber nicht. Wir reden derzeit immer von Real Driving Emissions. Dies werden Gesetz ab2017 mit Übergang bis 2020. Aber auch das ist nachlesbar.

    Antwort
  • 22. August 2017 um 10:00
    Permalink

    Tatsache ist, egal wer welche Brille aufhat. Volvo verkauft Fzg. für sehr viel Geld mit Steinzeittechnik. Wer heute oder vor 1 Jahr den angeblichen Super 4 Zylinder Diesel gekauft hat mit einer tadellosen Abgasreinigung hat nun einen Motor der nicht dem entspricht was er leisten soll.
    Alle die irgendeine Lobbyisten Brille aufhaben, es kann doch auch die Autoindustrie mal etwas anbieten das ein bis zwei Prozent besser ist als der absolute Mindeststandart!
    Vor allem Volvo die sich soweit aber auch wirklich soweit aus dem Fenster raushängen mit ihrem Ökologie-Schild ist das absolut eine Frechheit.
    Wie geht den Volvo mit diesem ganzen Problem um, ach ich vergass es handelt sich ja gar nicht um ein Problem.
    Also ich habe auf der Homepage von Volvo noch kein einziges Wort davon gelesen, nur wie Super Ökologisch Volvo Autos sind.

    Antwort
  • 22. August 2017 um 16:51
    Permalink

    Ich bleibe dabei das ich das Ergebnis enttäuschend finde. Das hat nichts mit pöbeln zu tun. Das Werte auf dem Prüfstand, oder Werte im realen Fahrbetrieb voneinander stark abweichen ist seit langem bekannt. Das meine ich nicht. Sondern das es viel besser möglich ist zeigen die anderen Premium Hersteller und das hätte ich auch von Volvo erwartet bzw. gewünscht. Der eigene Anspruch der Marke lässt das zu.
    Das die gesamte Diskussion die gerade geführt wird absurd und völlig übertrieben ist mal völlig außen vor gelassen.

    Antwort

Kommentar verfassen