Volvo S90 Spyshot München Edition

Die Volvo S90 Testflotte ist auf dem Weg durch Europa. Letzte Abstimmungen laufen, die Volvo Prototypen wurden bisher in Spanien und Schweden abgelichtet, jetzt auch in der Nähe von München. Die Insider Car News zeigt die neuesten Bilder der beiden stark getarnten S90 Limousinen. Und erste Pressevertreter durften in Schweden im S90 unterwegs sein. Na ja, nicht ganz. Aber fast…

Volvo S90 Prototyp. Bild: Insidercarnews.com
Volvo S90 Prototyp. Bild: Insidercarnews.com

Die obligatorischen Abfrage bei der schwedischen Transportbehörde bringt diesmal keine Überraschung. Zumindest bei dem Volvo Prototypen mit lesbarer Registrierung handelt es sich um einen Benziner mit 225 KW und Automatik Getriebe. Bei den anderen Fahrzeugen wurden von Insider Car News die Plates unlesbar gemacht. Ja, warum eigentlich?

Die Story vom Volvo Powerdiesel ist immer noch unterwegs, die Situation bleibt seltsam unscharf. Aus Schweden kommt weder eine Bestätigung noch ein Dementi, auch die Presse schweigt.

Allerdings: Der neue Volvo S90 ist sehr nahe. Ausgewählte Presse durfte bereits mit einem S80, der unter dem Blech das Fahrwerk der neuen S90 trägt, auf der Teststrecke Hällered unterwegs sein. Natürlich gehört der Blog nicht zu den Glücklichen, wir sind davon so weit entfernt wie die Erde vom Mars. Aber das Handelsblatt, normalerweise recht unterkühlt, beschreibt sehr gut und irgendwie fast schon euphorisch das neue “Volvo Gefühl”. Sportlich soll er sein, der neue Volvo S90. Eine Luxuslimousine, die sich wie ein Sportwagen fährt. Die aufwändigen Tests, und die Feinabstimmung im modernsten Fahrwerkssimulator überhaupt, scheint sich für Volvo auszuzahlen.

Da rollt was auf uns zu, was eine echte Alternative zu den üblichen Kaufoptionen auch für nicht Schweden-Fans und Dienstwagen Fahrer werden könnte. Spannend. Im Dezember soll es die ersten offiziellen Bilder geben, im Januar steht der neue S90 auf der Detroit Motorshow. So lange halten wir noch durch.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.