Volvo South Carolina – erster Spatenstich

Auf Versprechen folgen Taten. Volvo Nordamerika CEO Lex Kerssemakers hat heute den ersten Spatenstich für das neue Volvo Werk in South Carolina getan. Volvo schaltet einen Gang höher, und ist auf dem Weg zum Global Player.

Erster Spatenstich. Volvo Werk South Carolina. Bild: Volvo Cars US
Erster Spatenstich. Volvo Werk South Carolina. Bild: Volvo Cars US

Die ersten Fahrzeuge sollen ab dem Jahr 2018 von den Bändern laufen und sind sowohl für den US-Markt als auch für den Export bestimmt. Volvo plant zunächst mit einer Jahreskapazität von rund 100.000 Fahrzeugen. Erstes Fahrzeug aus dem neuen Volvo Werk in Nordamerika wird der Nachfolger des Volvo S60 werden. Der neue Standort in den USA unterstreicht die Position von Volvo als global agierender Automobilhersteller, der dann auf den drei wichtigsten Kontinenten Fahrzeuge produziert.

Das neue Werk ist Teil eines ehrgeizigen mittelfristigen Expansionsplans von Volvo. Ziel ist es, die Verkaufszahlen zu verdoppeln, den Marktanteil auszubauen und die Profitabilität zu steigern.

Der US-Markt spielt dabei eine zentrale Rolle. Volvo ist seit 1955 in den USA vertreten und will dort mittelfristig mindestens 100.000 Fahrzeuge pro Jahr verkaufen. Die Entscheidung für einen Standort im Berkeley County fiel aufgrund des leichten Zugangs zu internationalen Häfen und der Infrastruktur sowie wegen gut ausgebildeter Arbeitskräfte, attraktiven Investitionsbedingungen sowie der Erfahrung in der High-Tech-Produktion.

Am neuen Standort werden nach Volvo Schätzungen im ersten Schritt 2.000 neue Arbeitspläte geschaffen. Mittelfristig sollen bis zu 4.000 Menschen im Volvo Werk South Carolina arbeiten. Zudem werden für jeden Arbeitsplatz im Werk voraussichtlich fünf bis sieben weitere Jobs im direkten Umfeld geschaffen.

Kommentar verfassen