Volvo spendet für „Ein Herz für Kinder“

Auf vielen deutschen Autos, auch auf denen der schwedischen Marke Volvo, prangt ein großes rotes Herz. Seit vielen Jahren ist das Logo von „Ein Herz für Kinder“ aus dem täglichen Straßenverkehr nicht wegzudenken und soll – neben Aufmerksamkeit für dieses sympathische Hilfsprojekt – ebenso für mehr Rücksichtnahme sorgen.

Volvo hat ein Herz fuer Kinder. Bild: Volvo Cars
Volvo hat ein Herz fuer Kinder. Bild: Volvo Cars

Auch für Volvo ist seit mehr als acht Jahrzehnten der Schutz von Menschen im Straßenverkehr eine der tragenden Säulen der Firmenphilosophie. 2014 engagierte sich Volvo Car Germany und seine Handelsorganisation zum zweiten Mal für die Aktion, hinter der der Verein „Bild kämpft“ steht. Pro verkauftem Neuwagen wurden 15 Euro von den teilnehmenden Volvo Händlern gespendet, Volvo Car Germany verdoppelte die Summe. 400.000 Euro sind so zusammengekommen. Die Spendensumme wurde jetzt offiziell bei der großen Gala von „Ein Herz für Kinder“, die am 6. Dezember 2014 ab 20.15 Uhr live im ZDF ausgestrahlt wurde, bekannt gegeben.

Wie im vergangenen Jahr besuchten die Kinderreporter auch dieses Mal Volvo. Im Autohaus Sachs in Rostock, das in diesem Jahr neu eröffnet wurde, wunderte sich Noah darüber, was Erwachsene alles für komische Sachen machen, wenn sie ihr neues Auto abholen.

„Der Autokauf ist für viele Menschen eine emotionale Angelegenheit und viele unsere Kunden entscheiden sich für einen Volvo, weil sie mit ihrer Familie sicher unterwegs sein wollen“, sagt Thomas Mengelkoch, Direktor Finanzen und Controlling bei Volvo Car Germany, der federführend das CSR-Projekt des deutschen Importeurs der schwedischen Premium-Marke führt. „Schon seit der Gründung von Volvo steht sichere Mobilität im Zentrum unseres Handelns und so ist es für uns auch eine Herzensangelegenheit die Aktion ‚Ein Herz für Kinder‘ zu unterstützen“. Der Vater von drei Kindern ergänzt: „In diesem Jahr haben sich 80 Prozent unserer Händler an der Aktion beteiligt, auch dank des persönlichen Engagements von Heinz Preiß, dem Präsidenten des Volvo Händlerverbands. Ich bin überwältigt von dieser Resonanz und sehr stolz. 2015 sind wir auf jeden Fall wieder dabei.“

Ein Highlight der Benefizgala, vor allem aus schwedischer Sicht, war der Auftritt von Königin Silvia von Schweden. Sie wurde in einem Volvo S80 zum roten Teppich vorgefahren und erhielt das „Ehrenherz“ für ihren Einsatz für Kinder in Not.

Sicher geht vor

Volvo konnte seit 2000 das Verletzungsrisiko in einem seiner Fahrzeuge um 50 Prozent senken. Ziel ist, dass ab 2020 kein Insasse eines neuen Volvo mehr tödliche oder schwere Verletzungen erleidet. Dies ist in der Vision 2020 manifestiert. Der schwedische Premium-Hersteller hat dabei auch den Schutz der übrigen Verkehrsteilnehmer im Blick: Fahrer-Assistenzsysteme, die Unfälle komplett verhindern oder die Unfallfolgen deutlich abschwächen, spielen dabei eine entscheidende Rolle. Hierzu zählen das serienmäßige Volvo City Safety System, der Notbremsassistent mit automatischer Fußgänger- und der Fahrradfahrer-Erkennung – der auch Kinder ab einer Größe von 80 cm registriert – sowie der weltweit erste Fußgänger-Airbag in der Baureihe Volvo V40.

Kommentar verfassen