Volvo XC40. Die Premiere rückt näher.

In Spanien fährt das Volvo Management die letzten Testfahrten mit dem neuen XC40. Ein trotz des Dieselskandals recht entspannter Håkan Samuelsson posiert vor einem stark getarnten Prototypen. Das kleine SUV könnte für Volvo das wichtigste Modell für die kommenden Jahre werden.

Volvo Cars CEO Samuelsson und der neue XC40 in Barcelona. Bild: Volvo Cars via Twitter

Nordicwheels.de schreibt seit 3 Jahren über das kompakte SUV. Der Suchbegriff „XC40“ steht auf der Liste ganz oben in den Top 10. Wahrscheinlich wurde noch nie ein neues Volvo Modell mit so viel Spannung über einen so langen Zeitraum erwartet.

Datum der Weltpremiere

Um das Datum der Weltpremiere gab es lange Zeit Rätsel. Zuerst wurde der XC40 auf der IAA in Frankfurt erwartet. Dann publizierte ein schwedisches Medium den 15. September und Göteborg. Der Termin wurde wenig später gelöscht, jetzt soll die XC40 Premiere am 21. September in Italien starten. Nur kurze Zeit später, am 25. September, können deutsche Fans der Marke während der #XCITENIGHT den XC40 feiern.

Mehr als nur ein neues Auto… Hakan Samuelsson via Twitter

Volvo verspricht sich von dem neuen XC40 eine spürbare Verjüngung des Publikums. Mit viel Konnektivität, und frischen Farben, will die Marke das gewünschte, junge und urbane Publikum ansprechen. Samuelsson teilt per Twitter mit, der XC40 sei mehr als nur ein neues Auto.

Der getarnte Prototyp zeigt keine Überraschungen. Die Linienführung des 40.1 Concepts scheint weitgehend übernommen worden zu sein, der Kühler nimmt die traditionelle Form anderer Volvo Modelle auf. Mehr Bilder, auch vom Heck des kompakten SUV, zeigt Teknikensvärld.

Nur wenige technische Daten sind bisher bekannt. Geht man nach den Prototypen, dann ist der neue Volvo mit 4,51 Metern etwas länger als die kompakten SUV der Mitbewerber. Motoren kommen mit 3- und 4-Zylindern aus dem Volvo Baukasten, es wird auch als Hybrid Varianten geben. Die Elektrifizierung bei Volvo wird auf breiter Front mit Mild-Hybriden beginnen. Der neue XC40 wird da keine Ausnahme sein.

Die Produktion des XC40 wird nur in einem chinesischen Volvo Werk stattfinden. Das kompakte SUV soll weltweit angeboten werden. Damit wäre es nach dem S90 der zweite Volvo, der nicht in Europa vom Band läuft. Der XC40 könnte das erste Weltauto von Volvo sein, und damit wirklich mehr als nur ein neues Auto.

4 Gedanken zu „Volvo XC40. Die Premiere rückt näher.

  • 9. September 2017 um 18:55
    Permalink

    Eines ist ganz und gar sicher, der Volvo XC40 ist kein Volvo. Es gibt ja viele die der Meinung sind es sei nicht wichtig wo ein Auto gebaut wird dazu kann ich nur sagen mir nicht. Warum soll ich wenn ich einen Volvo möchte einen billigen China Kracher zulegen?? allerings zu Volvo Preisen?
    Natürlich soll jeder das tun was er für Richtig hält, ich jedenfalls werde niemals einen China Volvo kaufen.

    Antwort
    • 9. September 2017 um 19:55
      Permalink

      Ich verstehe die Einstellung. Aber den meisten Käufern wird der Produktionsort egal sein, soweit die Qualität stimmt. Sie werden nicht hinterfragen woher der Volvo kommt. Das Auto wird immer mehr zum globalen Produkt, das überall auf der Welt für jeden beliebigen Markt produziert werden kann. Andere Marken fahren die gleiche Strategie.

      Antwort
  • 12. September 2017 um 12:52
    Permalink

    Kommt ein Volkswagen aus Deutschland? Oder ein Toyota aus Japan? Wichtig ist doch, dass das Auto gute Qualität zu einem guten Preis bietet. Der Wettbewerb ist international. Als führende Autonation muss sich auch Deutschland diesem Trend unterwerfen. Manchmal wäre mir ein solides Auto mit nicht so viel Assistenzsystemen viel lieber.

    Antwort
  • 13. September 2017 um 11:09
    Permalink

    Mal ganz ehrlich, wenn man bei jedem Produkt darauf achten würde wo es herkommt, dürfte der Alltag schnell noch komplizierter werden und mit deutlich mehr Entbehrungen einhergehen.
    Man könnte sogar soweit gehen, das Ganze als eine Art Produktrassismus zu sehen, da dieses ja wegen seiner Herkunft gemieden/diskriminiert wird.

    Aber nüchtern betrachtet ist es doch ganz simple. Die Herkunft, der Produktionsort und ähnliche Dinge sind doch völlig einerlei, wenn die Qualität in Produktion und Verarbeitung stimmt, die Materialien hochwertig sind, die Arbeitsbedingungen passen (wovon ich bei Volvo-Angestellten ausgehe)…. In einer vernetzten Welt wie heute, ist es umso wichtiger sich auf die vorangegangenen Werte zu fokusieren statt sich mit blinden Vorurteilen über „billige Chinakracher“ aufzuhalten.

    Das einzige was mir etwas Kopfzerbrechen bereitet, ist die Verfügbarkeit der Fahrzeuge.
    Habe gehört das Volvo schon jetzt Schwierigkeiten mit dem Lieferweg aus China hat (trotz gefeierter neuer Zugstrecke) und es wohl beim S90 ungleich längere Lieferzeiten gibt als bei allen in Europa produzierten Modellen.

    Aufjedenfall kann ich die Premiere garnicht mehr erwarten!!! =))

    Antwort

Kommentar verfassen