Volvo XC60 Markteinführung in Schweden mit Uber

In Schweden läuft die Vorbereitung der Markteinführung der neuen Volvo XC60 Generation auf Hochtouren. Dabei beschreitet Volvo PV neue Wege und kooperiert mit Dienstleister Uber. An 3 Wochenenden kann der neue XC60 in verschiedenen schwedischen Städten über die Uber-App gebucht werden.

Probefahrt des neuen Volvo XC60. Buchen über die Uber App. Bild: Volvo PV

Markteinführung in Schweden. Experiment soziale Netzwerke.

Der Start war am vergangenen Wochenende in Göteborg. Es folgt Malmö am 17. und 19. August. In der Hauptstadt Stockholm kann die neue Generation des Mittelklasse-SUV am 24. und 25. 8. erprobt werden. Die traditionellen Sommerferien in Schweden sind lange. Sie beginnen vor Midsommar im Juni und reichen bis weit in den August. In diesem Jahr ist Schulbeginn am 20. 8. und Volvo nutzt das Ende der Sommerpause als Auftakt zur Markteinführung.

Während in vielen europäischen Ländern der neue XC60 schon als eingeführt gilt, ist die Heimat von Volvo diese Mal das Schlusslicht. Die KW 35 ab dem 20.08 gilt als offizieller Start, der von vielen Händler- und Marketing-Aktivitäten begleitet wird.

Die Buchung des neuen XC60 erfolgt in den jeweiligen Städten über die Uber-App. Ein Mitarbeiter der Volvo Vertriebs-Organisation ist bei der Kennenlern-Fahrt mit dabei. Er erklärt die High-Lights des neuen SUV, auf Wunsch chauffiert er oder überlässt dem potentiellen Kunden das Steuer. Für den Hersteller ist die Kooperation mit Uber ein Experiment. Volvo möchte die Reichweite der sozialen Netzwerke nutzen und Menschen für die Marke interessieren, die man sonst vielleicht nicht hätte erreichen können.

Das Uber-Volvo Experiment mit dem neuen XC60 startet vorsichtig. Es sind jeweils 3 Fahrzeuge an den ausgewählten Wochenenden in den Städten unterwegs.

2 Gedanken zu „Volvo XC60 Markteinführung in Schweden mit Uber

  • 14. August 2017 um 14:16
    Permalink

    Schöne Aktion da in Schweden. Wäre auch eine Idee für hier.

    @max => hier gehrt es um eine Markteinführung in Schweden. Nicht um die Diesel Problematik

    Antwort

Kommentar verfassen