Beijing Auto BJ80. Saab unter der Haube.

Saab als Autohersteller existiert nicht mehr. Die Technik aber lebt weiter, und man findet sie dort, wo man sie sicher niemals vermuten würde. Ein Beispiel ist der neue Beijing Auto BJ80. Nach langer Wartezeit kam er jetzt in China auf den Markt. Der schwere, scheinbar von Mercedes inspirierte Koloss, hat aber keinen Diesel unter der Haube.

BAIC BJ80. Foto Credit: Chinaautoweb
BAIC BJ80. Foto Credit: Chinaautoweb

Denn in China mag man Dieselmotoren nicht wirklich, die Hauptrolle spielen immer noch Benziner, und in Zukunft Elektroautos und Hybride. Der massive BJ80 vertraut auf schwedische Technik, für den Antrieb sorgt der berühmte 2.3 Liter Turbo, der einst in Trollhättan entwickelt wurde.

Saab Turbo mit 6 Gang Getriebe

Generationen von Saab Fahrern mochten die Maschine mit der einzigartigen Direktzündung. Sie ist sehr kultiviert, denn sie besitzt zwei Ausgleichswellen. Sie ist unverwüstlich und für viele 100.000 Kilometer gut. Stark im Antritt, ein Motor mit sehr viel Charakter. Premiere feierte sie im Saab 9000, und wurde später für den 9-5 weiter entwickelt. Das tat, wie man mittlerweile erkannt hat, dem Motor nicht immer gut. Die beste und robusteste Version findet man im 9000, der jetzt zum Klassiker reift.

BAIC BJ80. Foto Credit: Chinaautoweb
BAIC BJ80. Foto Credit: Chinaautoweb

Im Jahr 2009 kaufte BAIC die Rechte an den 2.0 und 2.3 Liter Turbomotoren. Seit dem haben BAIC Kunden ihre Freude daran, die Saab Turbos im Exil werden in vielen Modellen eingebaut.

Die aktuelle Ausbaustufe im BJ80 liefert 250 PS und bleibt damit knapp unter dem früheren 9-5 Aero mit 260 PS. Gekoppelt wird der Motor auf Wunsch mit einem 6 Gang Automaten, oder auch mit einer 6 Gang Handschaltung. Hier haben die BJ80 Fahrer den Saab Piloten eine Stufe mehr voraus. Bei Saab war, in Verbindung mit dem 2.3 Liter, immer schon bei 5 Gängen Schluß. Investitionen für neue Getriebe gestattete GM den Schweden nicht.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen