Elektroauto Marke Polestar an der Börse notiert?

Die Zeiten für die innovative Volvo Tochtermarke sind spannend. Nach dem Polestar 1 rollt der rein elektrischen Polestar 2 auf europäischen Straßen. Lebhaft diskutiert wird in Schweden die mögliche Fusion von Volvo mit Geely. Oder ein Börsengang von Volvo Cars. Als Option kommt aktuell die Notierung von Polestar an der Börse ins Spiel.

Polestar - ein Börsengang ist denkbar

Polestar CEO Thomas Ingenlath jedenfalls scheint offen dafür. Das berichtet die Zeitschrift Vi Bilägare in einem aktuellen Beitrag. Mittel- und langfristig sei Polestar offen für den Gang an die Börse. Dem entsprechend soll sich Ingenlath während einer telefonischen Konferenz geäußert haben. Gleichzeitig machte er aber deutlich, dass die Marke sich derzeit vor allem auf die Auslieferung des Polestar 2 konzentriere.

Man wolle erst sehen, wo man in einem Jahr stehe. Es gehe nicht um kurzfristiges Denken, man sei langfristig orientiert. Der neue Polestar 2 gilt als Herausforderer des Tesla Modell 3. Ziel ist es in den nächsten 2 bis 3 Jahren 50.000 Fahrzeuge pro Jahr zu verkaufen.

Ein möglicher Börsengang von Polestar beflügelt in Schweden die Fantasie. Ein ähnlicher Erfolg wie Tesla vorausgesetzt wäre eine Notierung der Marke an der Börse eine Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung, um eine weitere Expansion zu ermöglichen.

Mit Bildmaterial von Polestar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.