Håkan Samuelsson verlängert bis 2022

Eine interessante Frage der letzten Wochen war die Zukunft von Håkan Samuelsson. Sein Vertrag endet 2020, ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Der Kurs von Volvo ist eng mit seinem Namen verbunden, die Herausforderungen für die Marke werden in den nächsten Jahren nicht geringer.

Håkan Samuelsson und sein Volvo 1800 S von 1967
Håkan Samuelsson und sein Volvo 1800 S von 1967. Bild: Volvo Cars

Denn Volvo ist, trotz stürmischen Wachstums, immer noch ein relativ kleiner Anbieter. Und das in einer Branche, deren Transformation gerade erst begonnen hat. Am Montag gab die schwedische Marke die vorzeitige Vertragsverlängerung von Samuelsson bekannt. Der Volvo CEO verlängert bis zum Jahr 2022, er wird dann für 10 Jahre im Amt sein.

Ich führe dieses Unternehmen mit großer Freude und freue mich, den Transformationsprozess fortzusetzen“, erklärte Håkan Samuelsson. Seit seiner Ernennung zum CEO im Oktober 2012 hat die Volvo Car Group einen grundlegenden Wandel durchlaufen: Das Unternehmen entwickelte sich zum starken Wettbewerber im Premium-Segment mit einer komplett neuen Modellpalette, die auf selbst konzipierten Plattformen basiert und eigene Antriebs-, Sicherheits- und Infotainment-Technik nutzt.

Mehrere Rekordjahre bei Absatz und Gewinn in Folge sowie zahlreiche renommierte Auszeichnungen für Fahrzeuge und Technik bestätigen, dass die Strategie des Unternehmens funktioniert und die Volvo Car Group nun auf einer solideren Basis steht als jemals zuvor in ihrer Geschichte.

In den kommenden Jahren wollen Håkan Samuelsson und die Volvo Car Group diesen Aufwärtstrend fortsetzen und den Wandel in der Automobilbranche anführen. Dieses Vorhaben spiegelt sich auch in einer Reihe längerfristiger Ambitionen wider, die Volvo im laufenden Jahr bekanntgegeben hat. Sie zielen auf eine Vorreiterrolle bei Elektrifizierung, autonomem Fahren und neue Konzepte für den Automobilbesitz und -zugang.

Statt nur Autos zu verkaufen, will Volvo unter der neuen Unternehmensphilosophie „Freedom to Move“ eine breite Palette zusätzlicher sicherer, persönlicher und nachhaltiger Mobilitätsdienste anbieten. Bis zur Mitte des nächsten Jahrzehnts soll die Hälfte des weltweiten Absatzes auf reine Elektroautos entfallen, ein Drittel aller Fahrzeuge wird autonom unterwegs sein. Jedes zweite Auto wird außerdem im Rahmen eines Abonnement-Services erworben.

Mit diesem Ansatz will Volvo die Verbindung zu seinen Kunden verändern: Das Ziel ist der Aufbau von insgesamt mehr als fünf Millionen direkten Kundenbeziehungen bis zur Mitte des nächsten Jahrzehnts. Sie dienen auch als Basis für die Entwicklung vernetzter und weiterer Dienstleistungen rund um das Fahrzeug.

Diese Initiativen stärken zudem die Konzernstruktur, die die Volvo Car Group und weitere Geschäftsbereiche umfasst, darunter der Abonnement-Dienst Care by Volvo, das neue Mobilitätsunternehmen M, die elektrische Performance-Marke Polestar sowie Beteiligungen an der neuen Automobilmarke Lynk & Co und dem Software-Unternehmen Zenuity.

Synergieeffekte und gemeinsame Entwicklungskosten mit diesen und weiteren verbundenen Unternehmen werden die finanzielle Leistungsfähigkeit des Unternehmens weiter steigern und dazu beitragen, eine Profitabilität auf Premium-Niveau zu erreichen.

Die Branche verändert sich und damit auch die Erwartungen unserer Kunden. Wir müssen und möchten diese Anforderungen erfüllen“, so Samuelsson. „Unser Kurs für die nächsten Jahre ist es, diese ehrgeizigen Ambitionen in Taten umzusetzen. Unsere Transformation ist noch nicht vorbei und die Volvo Geschichte geht weiter.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.