Lynk & Co 03 Prototyp in Schweden unterwegs

Das Portal Auto.de hat Bilder eines Lynk & Co 03 Prototypen, unterwegs auf einer Testfahrt in Schweden, veröffentlicht. Die neue Volvo Schwester wird in diesem Jahr mit dem 01 genannten SUV in China auf den Markt kommen. Die Limousine mit der Bezeichnung 03 soll später folgen.

Lynk & Co 03 Prototyp in Schweden unterwegs. Credit: Auto.de/Automedia

Die Volvo Schwestermarke kommt auch nach Europa

Ab 2019 soll die Volvo Schwestermarke auch in Schweden und in Europa verfügbar sein. Technische Daten sind bisher aber kaum bekannt. Klar ist nur, dass die Fahrzeuge auf der kompakten CMA Plattform basieren, die sie sich mit dem Volvo XC40 und anderen Fahrzeugen teilen.

Entwickelt werden alle Lynk & Co Modelle bei CEVT in Göteborg. CEVT, die Entwicklungsgesellschaft des Geely Konzerns, ist auch die offizielle Mutter der neuen Marke. Zumindest prangt am CEVT Hauptquartier im Lindholmen auch das Lynk & Co Logo an der Fassade.

Eine Halterabfrage bei den schwedischen Zulassungsbehörden bringt etwas Licht in die Sache. Das stark getarnte Fahrzeug mit der schwedischen Zulassung FBN 997 läuft auf CEVT und gilt als Geely Prototyp. Es wurde im Oktober 2016 erstmals für den Strassenverkehr zugelassen. Die Länge beträgt 4.62 Meter, die Breite 1.84 Meter. Das Leergewicht beträgt 1.38 Tonnen, der Radstand 2.73 Meter. Die 17″ Felgen sind mit Reifen der Dimension 215/50 bestückt.

Sorgen Volvo Motoren für den Antrieb?

Für den Antrieb sorgt ein Benzinmotor mit 156 PS, der Prototyp hat ein Automatik-Getriebe. Nach unseren Informationen werden bei den Lynk & Co Modellen die neuen 1.5 Liter Motoren von Volvo zum Einsatz kommen. Wahlweise mit Hybrid Antriebsstrang oder ohne. Die Dreizylinder Motoren kommen aus einem chinesischen Volvo Werk. Allerdings leistet die Motorisierung der Prototypen nur die Euro 5 Norm, die in China noch zulassungsfähig ist. Damit könnte es auch sein, dass eine andere Motorisierung als die Volvo Motoren für China erprobt wird.

Lynk & Co 03 Concept. Foto: Lynk & Co

Der Prototyp, von dem es noch mehr Bilder bei Auto.de zu sehen gibt, ist noch stark getarnt. Trotzdem zeigt er schon recht klar die Proportionen der Studie, die Lynk & Co auf der Shanghai Auto Show 2017 präsentierte. Das Design stammt vom ehemaligen Volvo Designchef Peter Horbury, der seit seinem Weggang bei Volvo für die weltweiten Geely Designstudios verantwortlich ist. Lynk & Co setzt auf den Direktvertrieb und auf das Internet. Den Service der Fahrzeuge könnte das Volvo Händlernetz leisten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.