Nachhaltiger Tourismus mit Elektromobilität – Volvo Abisko Projekt

Etwas Utopie in der Sommerzeit. Vielleicht auch mehr als das. Das Volvo Abisko Projekt entstand in Kooperation mit der Universität Umeå. Es sucht Antworten auf die Fragen nach dem Tourismus der Zukunft, der nachhaltig sein soll. Grüner als in der Gegenwart, der Ansatz ist interessant. Und im Ergebnis sogar weniger utopisch als man denkt.

Volvo Abisko ist eine elektrisches vertikales Start- und Landefahrzeug (eVTOL)
Volvo Abisko ist eine elektrisches vertikales Start- und Landefahrzeug (eVTOL)

Moralische Fragen standen ganz am Anfang. Ist es korrekt Menschen zu motivieren in unberührte Gebiete zu reisen? In den Norden, in die Arktis? Die Natur im hohen Norden ist Eingriffen gegenüber extrem sensibel. Kleinste Veränderungen brauchen Jahre der Erholung. Wichtig war den Machern, etwas zu entwerfen, mit dem Menschen physisch und gleichzeitig nachhaltig reisen können. Die Digitalisierung als Alternative eröffnet zwar Wege des virtuellen Erlebens, sie spricht aber nicht alle Sinne an.

Nachhaltiger Tourismus in der Arktis

Der Designschwerpunkt des Projekts lag darauf, den Transport in arktischen Gebieten als touristische Dienstleistung greifbar zu machen. Daher der Name Abisko, den auch der älteste schwedische Nationalpark trägt. Die Konzeption sieht ein rein elektrisches Fahrzeug vor, das platzsparend vertikal starten und landen kann. Die Kabine, deren Gestaltung sich an traditionellen Waldhütten orientiert, ermöglicht ein sicheres Reisen und eine Betrachtung der grandiosen arktischen Natur.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Volvo Abisko eine Utopie

Das Fahrzeug kann die Kabine absetzen, die dann als Ausgangspunkt für Touren, als Schutzraum, oder als Schlafplatz in der freien Natur genutzt werden kann. Der leichte, klar gestaltete Innenraum ist multifunktional und offen für viele Varianten der Nutzung. Das Projekt des Volvo Abisko entwarf Antti Vahtola an der Universität Umeå mit Unterstützung des Herstellers. Es erscheint unter Umständen sehr futuristisch, muss es aber nicht sein.

Volvo Cars Eigentümer Geely besitzt mit Terrafugia ein Unternehmen, das die Herstellung von Flugautos plant. Der erste Entwurf von Volvo zu einem entsprechenden Projekt läge hiermit vor.

Mit Bildmaterial der Universität Umeå/Antti Vahtola

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.