Service von Polestar schlechter als von Tesla?

In Schweden wird die Diskussion um Polestar mit ungewohnter Offenheit geführt. Nicht selbstverständlich für ein Land, das oft lange braucht um seine Probleme klar zu benennen. Von schwedischen Foren schwappte die Problematik in die Presse, und erreichte so eine größere Leserschaft.

Polestar Service schlechter als von Tesla?

Den Brief eines Polestar 2 Besitzers veröffentlichte jetzt die schwedische Variante der Auto-Motor-Sport. Dieser beklagt sich, dass die Probleme so wenig Anklang in der Öffentlichkeit finden. Denn seiner Meinung nach sei der Service von Polestar noch schlechter als der von Tesla. Und früher habe er noch über die Problematik bei Tesla gelacht.

Polestar Service schlechter als von Tesla

Seinen Polestar 2 bekam der Verfasser des Briefes am 31. August. Rund 100 Kilometer konnte er fahren, dann musste das neue Elektroauto in die Werkstatt. Dort stand es 5 Wochen, ohne das es eine Rückmeldung von Polestar gab. Auch die Werkstatt konnte nur auf eine völlige Funkstille hinweisen. Leider, so stellt er fest, sei er mit dem Problem nicht alleine. In schwedischen Facebook Gruppen würden weitere Probleme besprochen. Tesla bekäme für seinen Service im Vergleich zu Polestar den goldenen Stern.

Polestar nahm zu den Problemen Stellung und, liest man den Text der Auto-Motor-Sport, dann scheint man von der Heftigkeit der Lage überrascht worden zu sein. Immerhin, und das sind die guten Nachrichten, als Reaktion stockt man das Personal der Servicehotline in Dietzenbach, Torslanda und in Daventry auf. Längere Öffnungszeiten, Erreichbarkeit selbst an Samstagen, und eine neue Support-Website sollen den Service verbessern helfen.

Aber, und auch diese Frage muss man stellen, ist das genug bei einer Marke die Premium Preise für ihre Fahrzeuge fordert?

Die aktuellen Reaktionszeiten auf ein Telefongespräch werden mit 2-3 Minuten angegeben, beim Chat sind es 30 Sekunden. Das ist gut, eine Mail benötigt zu Beantwortung aber 7 Tage. Polestar teilt mit, hart daran zu arbeiten schneller zu werden.

Es geht aber noch schlimmer

Man kann die ganze Problematik rund um Polestar auf Faktoren wie neues Unternehmen und neues Produkt abschieben. Das würde es aber nur im Ansatz treffen. Wenn es Polestar Kunden schlimm erwischt hat, dann sieht es bei Volkswagen noch schlimmer aus. Denn zeitgleich machte die Auto-Motor-Sport den Brief eines ID.3 Besitzers publik. Mit  dem billigen Material im ID.3 scheint er leben zu können. Aber mit den Problemen ist er noch einsamer als der Polestar 2 Besitzer. Denn er trifft auf völlige Ignoranz, verzweifelt an der Hotline, und kann sein Auto nicht laden.

Und ein Elektroauto, welches die Ladung verweigert, was kann man damit anfangen?

Prinzipiell scheinen Elektroauto Kunden jenseits von Tesla das zu sein, was vor Jahrzehnten in der Branche üblich war. Testfahrer, in deren Hand das Produkt reift. In diesem Fall von Update zu Update. Was wirklich nicht sein darf.

Ebilskatastrofen – Elektroautokatastrophe schreibt man in Schweden. Und danach sieht es aktuell wirklich aus.

Mit Bildmaterial von Polestar

2 thoughts on “Service von Polestar schlechter als von Tesla?

  • Im Gegensatz zu Tesla ist Polestar im Verbund mit Volvo ein etabliertes Autounternehmen. Die müssen es wissen und können ein entsprechendes Backoffices aufzubauen. Besonders im Hinblick auf die aufgerufenen Preise.

    Antwort
  • Das ist vermutlich das Resultat, wenn man meint, man könne Autos wie Smartphones verkaufen.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.