Volvo Amazon von 1957 – ein echter Scheunenfund in Schweden

Es war der Herbst 1956. Volvo stellte den Amazon vor. Für die Entwicklung der Marke eines der wichtigsten Fahrzeuge. Der Amazon (P120) war das erste Modell der Schweden mit einer selbsttragenden Karosserie. Die Exportquote lag zeitweise bei 60 % und seine Beliebtheit trug maßgeblich zum Aufstieg von Volvo in Nordamerika bei. Ein früher Amazon ist selten. Und so besonders begehrenswert.

Volvo Amazon Scheunenfund
Volvo Amazon Scheunenfund

Ein echter Scheunenfund.

Ein sehr frühes Amazon Exemplar wurde jetzt aus einer Scheune im Rimforsa im Östergötland gezogen. Die Geschichte klingt fast wie ein schwedisches Märchen. Da ist ein alter Bauernhof und eine Scheune. Der Hof selbst ist längst aufgegeben, er könnte eine schöne Kulisse für eine Astrid Lindgren Verfilmung abgeben. So idyllisch und typisch schwedisch sieht er aus.

In der Scheune schlummern vier Autos. Unberührt seit angeblich mehr als 50 Jahren. Sie sind eingestaubt und bedeckt von Vogelkot. Denn in der Scheune nisteten ungestört Generationen von Schwalben. Aber alle Autos sind komplett, niemand hat sie beschädigt. Keine Spuren von Vandalismus sind zu entdecken. Da stehen in dem düsteren Licht ein Morris Minor, ein Ford Perfect, ein Fiat 1900 A Granluce und ein Volvo Amazon.

Amazon mit der Fahrgestellnummer 504.

Der Amazon ist eine Rarität. Ein Baujahr 1957, damit ganz früh, und trägt die Fahrgestellnummer 504. Ein Fall für Sammler und Liebhaber.

Warum die Fahrzeuge weggestellt und vergessen wurden, ist nicht bekannt. Zuviel Zeit ist vergangen. Aber jetzt wurden die 4 Autos aus ihrer langen Ruhezeit geholt. Sie wurden an die Classic-Garage in Eskilstuna verkauft, die sie weiter verkaufen wird.

Ein Team der Zeitschrift Klassiker hat die Aktion begleitet und gefilmt. Denn selbst in Schweden sich Scheunenfunde dieser Art zwischenzeitlich selten geworden.

Mit Bild und Filmmaterial der Zeitschrift Klassiker.nu

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.