Volvo Cars Börsengang noch 2017?

Die Vorbereitungen zum Börsengang von Volvo Cars nehmen klare Formen an. Dagens Industri berichtet über ein Treffen von Volvo CEO Håkan Samuelsson in Stockholm mit großen, institutionellen Anlegern am letzten Montag.

Volvo V90 Produktion. Bild: Volvo Cars

Organisiert wurde die Zusammenkunft von Nordea, einem der größten Finanzdienstleister Skandinaviens. Vor Vertretern von 10 geladenen Fonds und Anlegern präsentierte Samuelsson während eines Abendessens die strategischen Pläne für die kommenden Jahre. Im Fokus soll die Entwicklung in Nordamerika und die Perspektiven in China gestanden haben.

Volvo Cars Börsengang im 4. Quartal 2017?

Volvo Cars plant die Produktion von 534.322 Fahrzeugen im Jahr 2016 auf 800.000 im Jahr 2020 zu steigern. Ein Drittel der produzierten Fahrzeuge soll zu diesem Zeitpunkt aus China stammen. Dagens Industri berichtet, dass Volvo einen plausiblen Plan auch für die Zeit nach der Markteinführung von XC60 und XC40 habe.

Entscheidend für die Börsennotierung, die im 4. Quartal 2017 stattfinden könnte, wird die Zustimmung von Geely Eigentümer Li Shufu sein. Das starke Interesse schwedischer Anleger und eine hohe Bewertung von Volvo Cars würden die Wahrscheinlichkeit erhöhen. Im Dezember 2016 konnte Volvo Cars bereits Vorzugsaktien im Wert von 5 Milliarden Kronen bei 3 institutionellen schwedischen Anlegern platzieren. Im Fall der Börsennotierung würde eine Umwandlung von Vorzugsaktien in stimmberechtige Stammaktien erfolgen.

Während in Schweden institutionelle Investoren ein gesteigertes Interesse an Volvo Cars bekunden, scheint in China die Nachfrage weit geringer zu sein. Laut Financial Times war im März 2017 eine Ausgabe von Volvo Vorzugsaktien an chinesische Anleger geplant. Die Neuemission im Wert von 500 Millionen US Dollar fand aber bis heute nicht statt. Die Bewertung von Volvo Cars schwankt, je nach Investmentbank und nach Abzug der Finanzschulden, in einer Spanne zwischen 140 Milliarden Kronen (14,39 Milliarden Euro) und 100 Milliarden Kronen (10,28 Milliarden Euro). Realistisch sei, laut Dagens Industri, der untere Wert.

Volvo Cars ist beim Erreichen seines Rentabilitätsziels von 8% auf dem richtigen Weg. Im ersten Quartal lag die operative Marge bei 7.3 %, der Umsatz stieg um 13%. Die Möglichkeit, dass Volvo im 4. Quartal an der Stockholmer Börse notiert werden könnte, ist hoch. Der älteste Hersteller des Landes wäre dann, in großen Teilen, wieder schwedisch. Und Geely hätte mehr Liquidität für Zukäufe und Expansion.

Ein Gedanke zu „Volvo Cars Börsengang noch 2017?

  • 27. Mai 2017 um 10:06
    Permalink

    Das starke schwedische Interesse ist verständlich. Irgendwann könnte Volvo sonst nur noch das Anhängsel eines China Konzerns sein. Was passieren kann, hat man bei SAAB gesehen. GM übernahm und ruinierte die Marke.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen