Volvo, Geely und Lynk & Co.

Die Pläne für Geelys neue Automarke kamen nicht ernsthaft überraschend. Aber die Art und Weise wie der zukünftige Premiumanbieter Lynk & Co sich präsentiert, die verblüfft uns doch. Was da bei Geely köchelt wird etwas klarer, wenn wir einen Blick auf die internationale Presse werfen.

Lynk & Co
Lynk & Co

Bevor Geely einen ersten Blick auf das Projekt L gewährte, gab es einen spannenden Artikel bei Forbes. Darin wird halbwegs klar welchen Weg Lynk & Co beschreiten könnte. Produktion in China, Verkauf in eigenen Stores und über das weltweite Volvo Netzwerk, bezahlbares Premium mit aktueller Technik. Was an sich schon ein Problem werden könnte. Aber dazu später.

Schweden entwickelt. China produziert.

Denn in erster Linie ist Geely in der Lage genau dies zu tun. Die CEVT Entwickler in Göteborg liefern auf Wunsch aktuelle Technikpakete. Fertig entwickelt und zu 100% produktionsbereit. Die Kette der Lieferanten steht dann bereits, die Maschinen sind komplett eingerichtet, ein Mitarbeiter im Werk muss nur noch auf den imaginären roten Knopf drücken. Und schon laufen die ersten Lynk`s von der Produktionsstrasse.

Die CMA Plattform ist flexibel genug um Premium, Near-Premium und preiswerte Produkte glaubhaft zu liefern. Die Hybrid Antriebsstränge aus dem Motorenbaukasten liefern saubere Technik, Elektroautos sind gar nicht mehr so weit entfernt. Die Geely Designstudios entwerfen genau das, was weltweit angesagt ist.

Eine Lifestyle Marke für die Welt?

Ein spannender Plan, denn Geely scheint neben Volvo eine Lifestyle Marke für die Generation Smartphone aus dem Boden stampfen zu wollen. Das könnte funktionieren. Oder auch nicht. Die Branche träumt von Carsharing, von grüner Mobilität, von Kunden die Flatrates für ihr Auto bezahlen. Besitz ist demnach ein Auslaufmodell, Leasing übrigens auch. Statt dessen wird in Zukunft per Tag, Woche, Stunde oder Minute abgerechnet. Mit zusätzlichen Features, die man nach Lust, Laune und Bedarf zu buchen oder abwählen darf.

Zu einem Minenfeld wird der Traum, wenn er Realität wird, für die großen Traditionsmarken. Volvo ist eine davon. Und Volvo gehört zu Geely, genau wie Lynk. Das Handelsblatt schrieb gestern über das erste SUV von Lynk  & Co. Angeblich Mittelgroß, Plug-in-Hybrid mit 3 Zylindern. Auf der CMA Plattform in Teilen identisch mit dem, was Volvo als XC40 bringen wird. Mit einem Unterschied. Die Geely Fabrik in China wird bereits 2017 mit der Produktion beginnen, und könnte im ersten Jahr schon 40.000 Einheiten absetzen.

Ob das Volvo, dem schwedischen Premium Anbieter gut tun wird, kann mit Recht angezweifelt werden. Der kompakte Volvo XC40 wird erst für 2018 erwartet. Das Lynk & Co Paket wäre dann schon ein Jahr auf den Märkten der Welt unterwegs. Günstiger, hipper, mit vergleichbarer Technik.

One thought on “Volvo, Geely und Lynk & Co.

  • 10. Oktober 2016 um 11:38
    Permalink

    Da kann man eigentlich schon froh sein das diese Lifestyle Marke nicht Saab heißt. Saab war auch Lifestyle, aber nicht dieser. Das hätte nicht gepasst

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.