Volvo P172 Coupe Prototyp mit Inspiration aus Frankreich

Was passiert, wenn ein Traumwagen zum Traumwagen inspiriert? Die Geschichte geht in etwa so: Man bestellt sich ein Auto in Frankreich. Bringt es nach Schweden, wo es für Aufsehen sorgt. Ein paar Monate später steht es dann in Göteborg in der Designabteilung von Volvo. Wo es Inspiration für einen neuen Traumwagen liefert.

AutoCult bringt den Volvo P172 Prototyp
AutoCult bringt den Volvo P172 Prototyp

Die Geschichte gab es wirklich.

Volvo Händler Jöhncke aus Linköping kaufte im Herbst 1964 einen Facel-Vega HK II in Paris. Was darauf schließen lässt, dass seine Geschäfte zu dieser Zeit blendend liefen. Facel-Vega war die französische Luxusmarke, wenn auch mit einer ziemlich dramatischen Geschichte. Daheim in Schweden sorgte der HK II für Aufsehen. Von Linköping kam das Coupe nach Göteborg, im Frühjahr 1965 stand es dann in der Designabteilung von Volvo.

Jan Wilsgaard, der legendäre Volvo Designer, nahm den Facel-Vega unter die Lupe. Wilsgaard war damals noch recht jung, erst 35 Jahre alt. Im HK II fand er die Inspiration für den Nachfolger des P1800. Aber höher am Markt positioniert und auch besser motorisiert. Er zeichnete den Entwurf des P172. Ein traumhaft schönes Coupe, das seine Anleihen bei Facel-Vega nicht verleugnen konnte.

Unrealistisch war das nicht.

Als Antrieb dachte Wilsgaard an den 3.0 Liter Reihensechszylinder, der sich in der Entwicklung befand. Er wurde im Volvo 164 eingesetzt und leistete 164 PS. Im P172 hätte er für standesgemäße Fahrleistungen sorgen können. Im Herbst 1966 stand dann ein 1 : 1 Modell des P172 bereit. Ohne Motor, aber bezaubernd schön. Wilsgaard zeichnete zum Coupe auch noch ein Cabriolet, bereits wissend, dass sein Entwurf nie gebaut werden würde. Denn der P172 wäre schlicht zu teuer geworden.

Jan Wilsgaard entwarf diesen fabelhaften Gran Turismo
Jan Wilsgaard entwarf diesen fabelhaften Gran Turismo

AutoCult bringt den P172.

Der Hersteller hat sich auf Traumautos, Prototypen und Kleinserien spezialisiert. Er holt fast vergessene Preziosen aus dem Dunkel in das Rampenlicht und produziert sie in limitierter Auflage. So auch den Volvo P172 Prototyp, der niemals in Serie ging. Im Maßstab 1:43 kommt der Entwurf von Jan Wilsgaard in Ihre Sammlung.

So, wie er einst als 1 : 1 Modell auf dem Hof der Stylingabteilung in Göteborg stand. Ohne Interieur, weil es auch das nie gab. Der Bezug des Resin Modell erfolgt über den Fachhandel.

Mit Bildmaterial von AutoCult

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.