Volvo S80L Staatslimousine

Ein kleiner, aber wichtiger Schritt ist Volvo in  China gelungen. Das chinesische Aussenministerium hat 20 Volvo S80L Limousinen bestellt. Wie die ebenfalls bestellten 50 neuen Geely GC9 Limousinen, in denen ganz viel Volvo stecken soll, werden im S80L wichtige ausländische Staatsgäste fahren.

Volvo S80L, Staatslimousine in der Volksrepublik China. Bild: Volvo
Volvo S80L, Staatslimousine in der Volksrepublik China. Bild: Volvo

Das Geschäft ist nicht unwichtig, es ist eine Art historischer Durchbruch für Volvo in China. Eigentlich entspricht der Volvo S80L nicht dem, was die Verwaltung an Vorschriften für Dienstfahrzeuge erlassen hat. Die Autos dürfen höchstens 180.000 Yuan kosten, maximal über 1.8 Liter Hubraum verfügen. Der Erlass soll die heimische Fahrzeugindustrie vor Audi, Mercedes, BMW und andere europäische Anbieter schützen. Der neue Geely GC9 erfüllt in der Behördenversion diese Auflagen.

Nicht so der Volvo V80L. Er verfügt über einen 3 Liter 6-Zylinder mit 285 PS, eine umfassende Luxusausstattung, und wird mit Sicherheit etwas mehr als 180.000 Yuan (23.500 €) kosten. Gebaut wird der um 140 mm verlängerte, jetzt fast 5 Meter lange, Luxus Volvo seit 2009 in der Ford-Fabrik in Chongquing. Die 20 Limousinen für das Ministerium sind für Volvo in China wichtig, sie bringen Prestigegewinn und zeigen dass Volvo als einheimischer Hersteller akzeptiert ist.

Manche von uns schlucken immer noch, aber Volvo ist nun mal in chinesischem Eigentum. Das Unternehmen hat lange dafür gekämpft in China als nationale Marke wahrgenommen zu werden.

Also gut, wenn die Zukunft daran hängt, und das tut sie, dann müssen auch wir damit leben. Ein seltsames Gefühl bleibt dennoch, wenn Volvos mit den roten Fahnen der Volksrepublik durch die Gegend rollen. Es erinnert mich an eine kommunistische Diktatur, die wir in Deutschland vor 25 Jahren abgeschafft haben. Die Staatslimousinen damals kamen, zum Teil, auch von Volvo.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.