Volvo Snippets – V40 Nachfolger & neue Jobs

Die Arbeiten am Nachfolger des Volvo V40 sind in vollem Gange. Obwohl Volvo den V40 erst 2012 einführte wird bereits 2017 mit der Ablöse gerechnet. Volvo würde dann das letzte, auf einer Ford Plattform basierende Modell, in den Ruhestand verabschieden.

Volvo V40 R-Design - MY 2016
Volvo V40 R-Design – MY 2016

Der Volvo V40 Nachfolger basiert auf der neuen CMA Plattform, die bei CEVT in Göteborg entwickelt wurde. Sowohl eine kompakte Familie von Geely Fahrzeugen, die den Massenmarkt bedienen sollen, als auch eine Palette kompakter Volvos für das Premium Segment werden auf der flexiblen Plattform aufbauen.

CEVT hat die beauftragten Arbeiten für Volvo bereits beendet, die Plattform wird von Volvo Ingenieuren zur endgültigen Serienreife gebracht. Das ist einer der Punkte, die später den Unterschied machen sollen. Für Volvo Mutter Geely liefert das CEVT Entwicklerteam Komplettpakete fertig entwickelter Fahrzeuge ab. Volvo aber sorgt selbst dafür, dass mit jedem neuen Modell ein typisches Fahrzeug der Marke entstehen wird.

Der Benchmark für Göteborg soll der Audi A3 sein, folgt man dem Interview von Entwicklungschef Peter Mertens auf Autocar. Mertens lässt keine Zweifel, dass der Baukasten der neuen CMA Plattform eine klare Differenzierung von Volvo und Geely Fahrzeugen zulassen wird. Dass der Volvo V40 Nachfolger ein wichtiger Baustein der Wachstumsstrategie sein wird, steht außer Zweifel.

Besonders der Volvo XC40, der ein kleiner XC90 werden könnte, wird mit Spannung erwartet. Seine Premiere könnte, nach unseren Informationen, bereits 2017 auf dem Genfer Automobilsalon sein.

Volvo ist wichtig für Schweden, und es gab Befürchtungen dass neue Arbeitsplätze zukünftig nur noch in China entstehen würden. Bisher haben sich diese Ängste nicht bewahrheitet. Im Stammwerk sind mehr als 1.500 neue Jobs im Zusammenhang mit der Einführung des XC90 entstanden. Und auch für andere Volvo Fabriken in Schweden gibt es positive Nachrichten.

Volvo Neuanstellungen in Olofström

Für die Region Göteborg ist Volvo bereits ein Jobmotor. Der Erfolg schafft auch Jobs an weiteren schwedischen Standorten. Das Volvo Werk Olofström in der Provin Blekinge fertigt vor allem Komponenten für die Karosserie. Im August waren 2.310 Mitarbeiter dort beschäftigt, jetzt stoßen weitere 70 Angestellte  mit Zeitverträgen hinzu. Zeitgleich werden die Verträge von 50 befristet Beschäftigten in unbefristete Arbeitsverträge gewandelt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.