Volvo startet neue Automarke

Gerüchte gab es seit einiger Zeit, jetzt konkretisieren sie sich. Volvo, so zeichnet es sich ab, wird eine neue Automarke starten. Die Pläne sollen schon weit fortgeschritten sein, in Schweden kursiert ein noch nicht offiziell bestätigtes Datum.

CEVT AB - Entwurf Designstudio Barcelona
CEVT AB – Entwurf Designstudio Barcelona

Die neue Marke soll unterhalb von Volvo angeordnet werden. Weniger Premium, schwedische Technik, günstiger Preis. Als direkter Mitbewerber gelten Marken wie Peugeot, Renault, Citroen oder Opel. Die Fahrzeuge basieren auf der neuen modularen CMA Plattform, die bei CEVT in Göteborg entwickelt wurde.

CEVT entwickelt unter Leitung des ehemaligen Saab Entwicklungschefs Mats Fägerhag Fahrzeug für Volvo und Geely, und für eine weitere unbekannte Marke. 1.700 Ingenieure und Techniker sind für CEVT weltweit tätig, als zusätzlicher Standort in Schweden kommt an diesem Mittwoch ein neues Büro am früheren Saab Standort Trollhättan hinzu.

Der Vertrieb der neuen Fahrzeuge soll über das Volvo Händlernetz erfolgen, als alternativer Brand zum Premium-Angebot. Gestartet wird in Schweden, als schwedische Marke, Europa wird folgen. In Schweden wird der 26. Mai als “Premierentag” in Göteborg vermutet. Für diesen Tag hat die personell erheblich gewachsene Geely PR Abteilung VIP Einladungen ausgesprochen.

Was entwickelt sich da bei Volvo? Die Marke geht in Richtung Premium, die Preise ziehen. Es ist logisch die Kunden, welche den Weg nicht mitgehen möchten, mit einer etwas preisgünstigeren Produkten im Volvo Lager zu halten. Eine dritte Marke bringt Geely weitere Stückzahlen und Synergieeffekte, die modulare Plattform ist der optimale Ansatz dafür.

Die neue Marke ist die Alternativentscheidung zum weltweiten Geely Vertrieb. Auch der stand zu Wahl, Geelys hätten zum Volvo Händler rollen können. Das Erscheinen der ersten Fahrzeuge wird für 2018 als möglich gehalten. Etwa dann, wenn die ersten neuen Volvos auf CMA Plattform vom Band laufen.

Spannend wird sein, ob Volvo eine Marke aus der Versenkung holt. In der Volvo Geschichte gibt es, so weit mir bekannt, kein Label das man neu beleben könnte. In Schweden diskutierte man zwar regelmäßig die Fusion mit Saab, um beiden Marken mehr Volumen zu geben. Dazu kam es aber nie.

Ein komplett neuer Markennamen, das wäre eine gewagte und teure Geschichte. Lexus und Infiniti haben Jahrzehnte benötigt, bis es zur Akzeptanz kam. Qoros hat es mit schwedischem Ingenieuren versucht, und kann aktuell als erfolglos gelten. Auch Borgward versucht, jetzt als chinesisches Eigentum, zurück auf den Markt zu kommen. Der Ausgang ist offen. Und würde ein neuer Markenname, erfunden von einer Agentur, als schwedisch akzeptiert werden?

11 Gedanken zu „Volvo startet neue Automarke

  • 8. März 2016 um 18:03
    Permalink

    Ich finde, Saab ist dafür zu schade! Ein Comeback als EV unterhalb der Tesla Preise, wäre wünschenswert.

    Antwort
  • 8. März 2016 um 19:04
    Permalink

    Extrem spannende Story. Volvo Qualitäten zum geringeren Preis, klassisches Design und Nutzwert. Ein Kombi, der wie ein Kombi aussieht. Made by Sweden 🙂 Darf man träumen?

    Antwort
  • 8. März 2016 um 21:39
    Permalink

    Und gefertigt werden die Fahrzeuge dann wohlmöglich in Trollhättan…es gibt ja schon länger Gerüchte über eine Auftragsfertigung bei NEVS…?

    Antwort
    • 9. März 2016 um 9:27
      Permalink

      Wächst Volvo in den kommenden Jahren in dieser Geschwindigkeit weiter, wird man mehr Kapazität brauchen. Wo auch immer die herkommen wird.

      Antwort
  • Pingback:S90, V90 die ultimative Info für das Mj17 Seite 12 : Oh shit, jetzt ist es raus.... a la X6, X4... eigentlich so...

  • 9. März 2016 um 13:16
    Permalink

    Spannende Geschichte. Ich denke das wäre vorstellbar, dass sich Volvo die Markenrechte an Saab sichert und unter diesem Namen wieder Autos baut. NEVS hat die Markenrechte ja nicht mehr. Wenn die neuen Saabs dann auch noch aus Trollhättan kommen würden wäre das allemal eine würdigere Auferstehung von Saab als alle anderen bisherigen gescheiterten Wiederbelebungsversuche von NEVS

    Antwort
    • 10. März 2016 um 13:48
      Permalink

      Genau, das dachte ich auch gerade. Die PKW-Sparte von DAF hatte Volvo übernommen.
      Wäre eine gute Wahl, und klingt europäisch.

      Die Saab-Geschichte geht anders weiter. Werden wir im Jahr 2018 dann sehen.

      Antwort
    • 12. März 2016 um 0:44
      Permalink

      In the UK, DAF brings back memories of small, cheap, belt driven cars. Not the name of choice.

      Antwort
  • Pingback:Startet Volvo eine neue Billigmarke? : Volvo

  • 24. März 2016 um 9:34
    Permalink

    Warum nicht Saab? Sogar als Saab Fahrer fände ich ein Wiederbeleben der Marke unter Volovo hervorragend und währscheinlich hat man bessere Chance den Namen zu bekommen als NEVS. Offenbar sind auch sehr viele Techniker von Saab zu Volvo gegangen… irgendwie wirkt ja auch die neue 4 Zylinderreihe so als hätte sie mächtig viel Saab drinnen(?). Saab als Produkt auf Höhe von Peugeot, Renault und Opel einzuführen und Volvo auf Ebene von MB, Audi & BMW aufzustellen halte ich für sehr sinnvoll. Man weiß nie wie sie sich entwickeln könnte. So könnte man Saab Sportlichkeit gegenüber der dann Luxusmarke Volvo herausarbeiten. Interessent wäre vielleicht auch eine Kooperation mit NEVS auf dem Gebiet der EV-Fahrzeuge, das brächte sensationelle Synergien für beide….es bleibt spannend.

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.