Volvo verlagert XC60 Produktion von China nach Europa

Der Handelsstreit zwischen den USA und China, und die daraus resultierenden Zölle auf chinesische Fahrzeuge, zwingt Volvo Cars zum Überdenken der Produktionsstrategie. Als erste, direkte Reaktion holt Volvo Teile der XC60 Produktion von China nach Europa.

XC60 Produktion in Torslanda, Schweden
XC60 Produktion in Torslanda, Schweden. Bild: Volvo Cars

Bislang galt beim XC60 eine globale Produktionsteilung. Europäische Kunden bekommen ihren XC60 aus schwedischer Produktion. Der Rest der Welt, inklusive den USA, erhält Fahrzeuge aus einem Werk in China. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete jetzt die Produktionsverlagerung von China nach Schweden. Die Umstellung hat laut Volvo bereits begonnen. Die USA und China überziehen sich im Handelsstreit gegenseitig mit Strafzöllen. Doch US-Präsident Donald Trump liegt auch mit der EU im Clinch und drohte erst vergangene Woche mit Zöllen auf Autos.

Für Volvo ist der XC60 das wichtigste Modell auf dem US-Markt. Im Juni 2018 führte er mit 3,306 Einheiten die Statistik an. Dicht gefolgt vom größeren XC90, der auf 3,229 Fahrzeuge kam.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.