Volvo XC40 Recharge P8 AWD mit 1.500 Kilogramm Anhängelast

Elektroauto und Anhängelast – das kann zu einem Thema werden. Die Liste der freigegebenen Fahrzeuge ist im Moment noch übersichtlich. Der Volvo XC40 Recharge P8 AWD und sein Polestar Bruder bilden eine erfreuliche Ausnahme. Beide Elektroautos dürfen bis zu 1,5 Tonnen an den Haken nehmen.

Volvo XC40 Recharge P8 AWD mit 1,5 Tonnen Anhängelast
Volvo XC40 Recharge P8 AWD mit 1,5 Tonnen Anhängelast

Das ist ordentlich, ein vergleichbarer Jaguar I-Pace darf nur schmale 750 Kilogramm ziehen. Der Volvo nimmt mit seiner relativ üppigen Anhängelast im Moment noch eine Ausnahmestellung in seinem Segment ein. Um alle Features und Assistenzsysteme im Anhängerbetrieb zu zeigen, hat Volvo Cars ein Werbevideo veröffentlicht.

Das erste Volvo Elektroauto zieht 1,5 Tonnen weg

An Vorder- und Hinterachse des XC40 Recharge P8 AWD sitzt je ein 150 kW (204 PS) starker Elektromotor und wirkt direkt auf die Räder. Die verzögerungsfreie Leistungsentfaltung und das hohe Drehmoment von jeweils 330 Nm sorgen für gute Fahr-  und Zugeigenschaften.

Gegenüber der Verbrenner Version weist der Allradantrieb des elektrischen SUV eine Hinterrad-betonte Abstimmung auf. Während sich die Antriebskraft standardmäßig im Verhältnis 50 : 50 zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt, wird beim Beschleunigen mehr Leistung auf die Hinterachse (40 : 60) übertragen. Für eine maximale Traktion wird das Drehmoment immer an das Rad mit der besten Haftung geleitet.

Bis zu 1,5 Tonnen kann der XC40 Recharge P8 AWD an seinen optionalen Haken nehmen. Die versenkbare Anhängerkupplung lässt sich komfortabel halb-elektrisch aus dem hinteren Stoßfänger klappen.

Auf rutschigem Untergrund, wie nassen Wiesen, kann die Kombination aus Elektro- und Allradantrieb ihre Leistungsfähigkeit zum Ziehen von Last unter Beweis stellen. Der neue Volvo XC40 Recharge P8 AWD ist eines der ersten Elektrofahrzeuge seiner Klasse mit Anhängelast.

Mit Bild und Filmmaterial von Volvo Cars

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.